Scheiben-Objekte

In den späten 80er Jahren und in de frühen 90er Jahren habe ich Scheibenobjekte gebaut unter den Vorgaben:

Das Objekt muss für mich transportierbar sein.

Es muss ins Auto passen - damals ein großer Ford-Granada.

Es darf nicht zu sperrig sein, weil ich es lagern muss. d. h. es muss zerlegbar sein, damit mehrere Objekte in den Wagen passen.

Damals kippte wieder Mal der Kunst-Trend zum Gegenstandslosen und vor allem zum nicht geschriebenen Verbot der Menschen-Darstellung wie im Islam, das aber von allen Jurys konsequent befolgt wurde.

Meine Idee war, dreidimensionale  Bilder zu schaffen. Mein Ziel in der Kunst war noch nie nett und harmlos zu sein. Ich wollte Stellung beziehen nicht mit Worten sondern mit bildlichen Darstellungen.

So entstand eine Reihe mehr oder weniger humorvoller oder bissiger Darstellungen.

Weil ich wieder mal zur falschen Zeit arbeitete - Kunst braucht sehr viel Zeit - landeten  die Objekte bei mir für mehr als 30 Jahre im Depot und kamen erst in den letzten Jahren zum ersten Mal in Ausstellungen.

Die einzige "gegenstandlose Arbeit" ist die Riesen-Installation  12 x 20 x  20 m in de OTH in Regensburg. Titel : Raumgrafik

 

Schreiende Frau, 1987


Baukasten und Giraffe sind nicht abbildliche Objekte. Sie sind gewissermaßen räumliche Bilder, um die man gehen kann,

 Ich verwende in diesen Arbeiten nur die Grundfarben und lege wert auf die Signalwirkung der Farben .


Die Giraffe ist ähnlich wie der Baukasten aus Teilen zusammensetzbar.

 

 

Großer Mann und kleine Frau, 1987

Der große Mann ist mit allen Attributen der macht ausgestattet und steht ruhig und massiv da. Diese fehlen der Frau. Dafür ist die Frau voller Energie und prescht nach vorne Anerkennung suchend.

 

 

 

 

 

 

 

Oben ist nur die  Frau zu sehen und der Mann fast als Scheibe.

Bei diesen Fotos ist vor allem der grau-schwarze Mann zu sehen mit seinen Emblemen der Macht


Tierausstellung, haus der Kunst in München

Diese Scheibenobjekte  sind aus 11fach verleimter Finnischer Birke gesägt und lackiert.

Dummes Tier und dummer Mensch  ist in Schwarz-Weiß gehalten. 

Aus der Statik der vorangegangenen Arbeiten wird jetzt fast abstrakte Dynamik.


 

 

Großer Mann und kleine Frau sind in Schwarz, Grau und Rot gefasst. Das  Objektentstand vor c. a. 45 Jahren  und stellt den heute auf der Anklagebank stehenden WEISSEN  MANN dar, dekoriert mit allen Attributen der Stärke und der Macht. Die kleine Frau ist voller Energie und drängt durch ihn hindurch nach vorne.


Rad mit Schwimmern im West-Bad, Regensburg,  1986

Das Rad  war das erste "Scheibenobjekt", das ich ausführen konnte.

Es ist aus Stahlplatten geschnitten  und ca. 8 Meter hoch und beweglich. Am Rad sind Schwimmer angebracht, die sich im Kreise drehen.

Der Bau dieses Objekts war alles andere als einfach. Es war die Zeit, als mit dem elektronisch gesteuerten Stahlschnitt begonnen wurde.

Das Rad mit Schwimmern im Westbad ist aus Stahl gebaut und lackiert. Das Rad ist ca.

8  Meter hoch und ist das erste Scheibenobjekt, das 1986 zur Ausführung kam.

 


Raumgrafik in der OTH Regensburg,  1990/92

Raumgrafik, 1991

 Die Installation Raumgrafik in der OTH ist von 1991. Größe: 20 x 20 x 12 m

Die bis zu 21 qm großen lackierten Aluminium-Platten hängen an rostfreien Stahlseilen im Innenhof der Bibliothek.

 

Beide Arbeiten im öffentlichen Raum sind mit Autolack bemalt.

 

 

 

Halbfertige Installation vom Dach aus gesehen.


 

 

 

 

 

Die Doppelfigur Männlein-Weiblein ist eine Idee  aus der griechischen Antike, als die Menschen nicht klar kamen mit der Tatsache, dass es zwei Geschlechter gibt.

Man kann die Doppel-Figur drehen, wie man will, jede Position ist richtig.


Modelle für große Objekte

Die sind die kleinen Männlein-Weiblein Steckfiguren, die auch nach allen Seiten drehbar sind. 


Spiralzapfen   Doppelfigur aus Karton

Darunter sind die Spiralzapfen, die nach dem Prinzip der stetigen Teilung aufgebaut

sind. Ich habe nach den Fibonacci-Zahlen gearbeitet, wie die Zapfen in der Natur 

aufgebaut sind. Die linksgängigen Spiralen verhalten sich zu den rechtsgängigen wie:

3 : 5 : 8 : 13 : 21 : 34

Die Spiral-Kreuzungen der Zapfen sind leicht geneigt und wieder im Verhältnis der Fibonaccizahlen nicht aber der Turm, der in London steht. Dieser ist symetrisch und nicht natur-analog, während die Zapfen von mir mit dem Bauprinzip  mit der Natur übereinstimmen.


Kontakt

Johanna Obermüller 

Pentling bei Regensburg

Tel +49 941 91222

mail(at)johannaobermueller.de