Kunst - Kunst-Ähnliches = verwirren + irritieren

Spielregel der Künstlerin

 

ist die ständige Veränderung zur Entwicklung der Vorstellung, der Ideen, der Technik und der Materialien. Nichts ist persönlich so frustrierend, als immer das Ähnliche wieder zu käuen, wie es jahrelang Trend in der „Modernen Kunst“ war.

Kunst ist Abenteuer, das Abenteuer der Form, der Farbe, des Raumes, des Gegenstandes und der Imagination. So hat Johanna Obermüller auf immer neuen Feldern gearbeitet und experimentiert. Das erstaunliche dabei ist, dass trotz aller Gegensätze letztlich immer eine Linie sogar im wörtlichen Sinne zu erkennen ist.

Vita

Vor dem 2. Weltkrieg in Temesvar geboren

1958-63 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München und Studium der Kunstgeschichte an der Universität München

1964-80 Kunsterzieherin in Regensburg; seit 1980 freiberuflich tätig

1976 Kulturförderpreis der Stadt Regensburg

1980 Förderpreis zum Lovis–Corinth-Preis der Künstlergilde Esslingen

1988/89/93 Aufenthalte im Virginia Center for the Creative Arts, USA

1994 Aufenthalt in Miskenot Sha´ananim, Jerusalem

2000 Kulturpreis der Stadt Regensburg

 

Mitglied verschiedener Künstlerverbände: Gedok München, BBK Niederbayern/Oberpfalz, Künstlergilde Esslingen, Gruppe KUNST.STOFF, UEKI

Reisen und Ausstellungen in Asien, Amerika und Europa


Halb in der Kiste versunken,  Material: aussortierte Radierungen mit Mehlkleister und Farbe, 2020
Halb in der Kiste versunken, Material: aussortierte Radierungen mit Mehlkleister und Farbe, 2020
Flugversuch 1 entstanden während des Corona- Haus-Aufenthalts 2020
Flugversuch 1 entstanden während des Corona- Haus-Aufenthalts 2020

Mann pikst sich ins Ohr, 2019, 100 x 100 cm, Firnis auf mi Kosopapier bezogene  Leinwand

Das ist eines der wenigen Bilder, die relativ schell von mir gemalt wurden, wobei das Spannende darin bestand, immer mit dem Hintergrund zu interagieren. Der Hintergrund ist ein alter Leinen-Vorhang, der mit einem Pfingstrosen-Motiv bedruckt und mit Koso-Papier bezogen war.

Eröffnung der Ausstellung im Kunst- und Gewerbeverein am 10. Januar 2020 :                        Bild-Findung - Bild-Erfindug